trockenes Auge nach LasikBenetzungsstörung nach Augenlaser Lasik, PRK, WellenfrontKatarakt und trockenes AugeKatarakt heißt im griechischen Wasserfall

Trockenes Auge.

Die Keratokonjunctivitis sicca, im allgemeinen als das "trockene Auge" bezeichnet, betrifft viele Menschen, insbesondere mit zunehmendem Lebensalter.

 

Traenenfluß

Sicca Platzhalter

 

Schematischer Ablauf der Tränenbewegung. Die Tränenflüssigkeit wird in der Tränendrüse produziert, Schmierstoffe kommen zusätzlich aus den Liddrüsen.

 

 

Nach Benetzung der Hornhaut wird die Tränenflüssigkeit durch die Kontraktion des circulären Augenmuskels (M. orbicularis) aktiv zu dem oberen und unteren Tränenpünktchen bewegt. Von dort aus fließt sie über die Tränenwege in die untere Nasenmuschel (Concha nasalis inferior) in den Rachen. Deswegen kann man auch manche Augentropfen "schmecken".

Man unterscheidet bei dem Überbegriff "Trockenes Auge" generell zwischen einem Mangel an Tränenflüssigkeit und einer veränderten Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit, der in der Regel durch den veränderten Hormonstatus mit zunehmendem Alter verursacht wird.

Meist reicht bei geringen Beschwerden die Gabe von benetzenden Augentropfen oder Gelen.

In besonders schweren Fällen ist es auch möglich, das Tränenpünktchen mit einem sogenannten Punktum Plug temporär oder dauerhaft zu verschließen.

Plug bei trockenem AugePunctum plug bei trockenem Auge nach Lasik

 

 

 

 

 

Insertion Punctum plug in das untere Tränenpünktchen für längere Verweildauer der Tränenflüssigkeit