Schwimmen ohne Brille nach LasikGolf nach Augenlaser (Laser Augen mit Lasik)Wellenfront (Wavefront) LasikFußball ohne Brille nach Lasik

Femtolaser-LASIK. Lust auf ein Leben ohne Brille.

Die LASIK hat sich als modernes und am häufigsten eingesetztes operatives Verfahren zur Korrektur von Sehfehlern etabliert. Neben der hohen Patientenzufriedenheit war hierfür die Genauigkeit und Sicherheit des Verfahrens ausschlaggebend.

 

Wofür steht die Abkürzung Lasik eigentlich?

LASIK ist die Abkürzung für LAser - In - Situ - Keratomileusis.

Das bedeutet, dass mit einem Laserstrahl ein chirurgischer Eingriff an der Hornhaut unter einem schützenden Hornhautdeckelchen, dem sogenanntem Flap, durchgeführt wird. Hierdurch wird das Bild, das auf die Netzhaut projiziert wird, verbessert und die Fehlsichtigkeit beseitigt.

Bei der Femtolaser Lasik wird der Flap nicht mehr wie früher mechanisch mit einem Klingenmesser, sondern mit einem Femtosekundenlaser ("All Laser LASIK") dargestellt.

Der für die Behandlung verwendete Excimerlaser ist ein Kaltlichtlaser, dh die Abtragung findet im Wesentlichen ohne thermische Verbrennungseffekte statt.

Sowohl der in der Centro Klinik verwendete Excimerlaser als auch der Femtosekundenlaser gehören zu den weltweit schnellsten Lasern.

So benötigt der in der Centro Klinik verwendete Excimerlaser (Wavelight EX 500) nur noch 1,4 Sekunden für eine Dioptrie Hornhautkorrektur.

 

 

Langjährige Erfahrungen

Seit über 20 Jahren ist die LASIK millionenfach angewendet worden. Vor allem die hohe Patientenzufriedenheit nach dem Eingriff und die immer weiter perfektionierten Behandlungsmethoden haben dabei in den letzten Jahren zu steigenden Patientenzahlen geführt.

 

Lasik für jeden sinnvoll?

Die LASIK ist für alle Menschen sinnvoll, die auf eine Kontaktlinse oder Brille verzichten möchten. Derjenige, der mit seiner Brille zufrieden ist, sollte diese auch weiterhin benutzen.

Außerdem gibt es verschiedenste Erkrankungen (wie u.a. Rheuma, verschiedene Kollagenosen, Keratokonus) bei den eine LASIK aus medizinischen Gründen nicht durchgeführt werden sollte. Auch während einer bestehen Schwangerschwaft sollte eine Laserbehandlung nicht durchgeführt werden.

Die Entscheidung für oder gegen eine LASIK kann nur mit einem erfahrenem Augenarzt getroffen werden.

Als LASIK-Referenzzentrum verfügt die Centro Klinik über innovative Lasertechnologie. Kombiniert mit dem einem sehr leistungsfähigem Eye-Tracking System und einem sehr schnellem Excimerlaser (1,4 Dioptrien Korrektur /Sekunde) wird ein sehr hohes Maß an Präzision und Sicherheit erreicht. Laser ist eben nicht Laser.

 

Wir sagen Ja zur LASIK - aber nicht bei jedem Patienten.

Häufig sind alternative Methoden wie moderne Multifokallinsen (insbesondere ab dem 45. Lebensjahr) oder intraokulare Kontaktlinsen (bei dünner Hornhaut oder hohen Fehlsichtigkeiten) die deutlich bessere Alternative.

 

Prinzip der LASIK

Bei der LASIK wird zunächst nach computergesteuerter Präparation einer nur 0,1 mm dünnen Hornhautlamelle (Flap) mit einem Excimerlaser die Fehlsichtigkeit korrigiert.
Während der Behandlung in der Centro Klinik überprüft ein aktiver Eyetracker ständig die Positionierung des Auges, um etwaige Mikrobewegungen des Auges auszugleichen.
Durch den natürlichen Unterdruck der Hornhaut saugt sich der Flap nach der Laserung sofort an. Bereits nach einer Minute ist er so fest, dass er durch normales Blinzeln nicht mehr verschoben werden kann.
Der Eingriff dauert nur wenige Minuten, ist nicht schmerzhaft und wird ambulant durchgeführt.

Wellenfront basierte Lasik (Augenlaser)


Innovative Technik -
für Ihre Augen nur das Beste

 


Um den vollen Operationserfolg zu erzielen, ist neben einem erfahrenem Operateur natürlich auch die technische Ausstattung von entscheidender Bedeutung.
Die Centro Klinik ist als Referenzzentrum für die LASIK selbstverständlich immer auf dem aktuellen Stand der Technik.


Spitzentechnologie für die refraktive Laserchirurgie

Der von uns eingesetzte Laser weist einen der derzeit schmalsten Laserstrahlen auf. Dieser kleine Laserspot erlaubt ein sehr präzises Abtragen und ermöglicht so eine optimale und gewebeschonende Laserung.
Auch das patentierte Tracking System sorgt dafür, dass trotz unwillkürlicher Augenbewegungen immer an der richtigen Stelle der Hornhaut punktgenau gelasert wird.

Mit dem patentiert WaveNET von Wavelight sind auch erstmals sowohl die Untersuchungsgeräte als auch der Femtosekundenlaser und der Excimerlaser miteinander verlinkt - Übertragungsfehler werden so minimiert und die Präzision der Laserkorrektur gesteigert.


Bioptics

Die LASIK kann mit der Implantation einer künstlichen Linse kombiniert werden. So können kleine Restfehlsichtigkeiten oder Hornhautverkrümmungen nach einer Linsenimplantation durch die LASIK ausgeglichen werden.

Diese Korrektur kann auch noch Jahre später nach einer Linsenimplantation durchgeführt werden, wenn das ursprüngliche refraktive Ergebnis verbessert werden soll.

 

 

Individualisierung der Behandlung (Wellenfront LASIK)

Jedes Auge ist so individuell wie ein Fingerabdruck und hat über die Hornhaut verteilt unterschiedliche Brechwerte.
Die Wellenfront basierte LASIK korrigiert nicht den Hornhautmittelwert, sondern den wahren Wert an den über 250 Einzelmeßpunkten der Hornhaut.
Dieses aus der Weltraumtechnologie erprobte Verfahren (Hubble-Teleskop) erlaubt eine wesentlich detailliertere Analyse und Behandlung des Sehfehlers. Dadurch kann eine dem jeweiligen Auge individuell angepaßte Korrektur vorgenommen werden, die insbesondere die Nachtsehfähigkeit noch weiter verbessern kann.

Wellenfront Analyse vor und nach Lasik (Augenlaser)

Unser Ziel: die Verbesserung Ihrer Sehqualität.

 

Wellenfrontanalyse vor und nach Wellenfron LASIK

 

 

Häufige Fragen (FAQ) zur LASIK:

 

Was bedeutet LASIK eigentlich?

LASIK ist eine Abkürzung für Laser-assistierte in situ-keratomileusis. Das heißt einfach, dass mit einem Laserstrahlein chirurgischer Eingriff an der Hornhaut unter einem schützenden Hornhautdeckelchen durchgeführt wird. Hierdurch wird das Bild, das auf die Netzhaut projiziert wird, verbessert. Für eine ausführlichere Information, sehen Sie sich die Seite Lasik-Prinzipien an.

Gibt es außer LASIK andere Möglichkeiten, meine Sehprobleme zu korrigieren?

Bis zur Entwicklung der refraktiven Chirurgie korrigierten die meisten Menschen ihre Sehfehler mit Brillen oder Kontaktlinsen. Heute besitzt man aufgrund des großen Fortschrittes in der Augenheilkunde zahlreiche Möglichkeiten zur Korrektur ihrer Sehfehler. Alle diese Methoden besitzen Vor- und Nachteile und Limitationen in der Anwendung. Nur ein erfahrener Augenarzt kann entscheiden, welche Methode die für Sie besten Ergebnisse erzielen kann.

Wie weiß ich, ob ich ein "guter" Kandidat für die LASIK bin?

Nur ein speziell ausgebildeter Augenarzt kann anhand einer ausgedehnten präoperativen Untersuchung mit speziellen Geräten feststellen, ob Sie für eine LASIK-Behandlung geeignet sind.


Wie funktioniert die LASIK eigentlich?

Mit Hilfe des LASIK-Eingriffes ihre Hornhaut neu modelliert, um ihren persönlichen Sehfehler auszugleichen. Diese Modellierung verändert die Krümmung der Hornhaut. Durch diese Modellierung wird der vorher Weit-, Kurz- oder auch Stabsichtige in der Regel normalsichtig, das heißt die überwiegende Mehrzahl der Patienten braucht in der Regel nach der LASIK für die Ferne keine Brille oder Kontaktlinse mehr, da der Fehler des Auges durch den Laser korrigiert wurde.

 

Wie sicher ist der Eingriff?

Seit 1991 wird das LASIK Verfahren angewandt. Die LASIK wird bei Kurzsichtigkeit bis -8,0 Dioptrien, bei Weitsichtigkeit bis ca. +4,0 dpt. und bei Hornhautverkrümmung bis ca. -5,0 dpt. eingesetzt. Stärkere Fehlsichtigkeiten können mit unterschiedlichen Linsen wie Multifokallinsen oder intraokularen Kontaktlinsen (Cachet, Artisan) korrigiert werden.

Die LASIK ist ein von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), dem Berufsverband der Augenärzte (BVA) und der amerikanischen FDA wissenschaftlich anerkanntes Verfahren zur Korrektur von Sehfehlern.

Dass heißt, dass für die LASIK Langzeitergebnisse vorliegen, die Spätkomplikationen unwahrscheinlich erscheinen lassen, dass alle Vor- und Nachteile weitestgehend bekannt sind und der Anwendungsbereich klar umschrieben werden kann.

Könnte die LASIK meine Nachtsehschärfe beeinflussen?

In den ersten Tagen nach dem Eingriff gibt es Patienten, die abends über Lichtringe berichtetn. Jeder Patient ist zwar anders, aber in der Regel ist dies nur temporär, und verschwindet innerhalb der ersten vier Wochen, wenn die postoperative Heilung abgeschlossen ist.

Man muss aber anmerken, dass in seltenen Fällen über Patienten mit langfristigen Sehproblemen in der Dunkelheit berichtet wurde.

In der Centro Klinik wenden wir daher präventiv eine besonders gute optische Behandlung (Excimer Laser der neuesten Generation) mit besonders hohen Sicherheitsreserven an, um derartige Probleme minimieren zu können.

Außerdem kann durch eine Wellenfrontbehandlung die Nachtsehschärfe verbessert werden.

Was ist die Wellenfrontanalyse (Aberrometrie)?

Die Wellenfront-Analyse ist die Erfassung optischer Fehler höherer Ordnung jenseits von Kurz- und Stabsichtigkeit. Diese optischen Fehler lassen sich weder mit Brillen noch Kontaktlinsen korrigieren.

Braucht jeder Patient eine Wellenfrontbehandlung?

Nein, denn nicht für jeden Patient ist die Wellenfrontbehandlung sinnvoll. Ob für Sie persönlich eine Wellenfrontbehandlung empfehlenswert ist, kann während der ausführlichen Voruntersuchung festgestellt werden.

Ist es möglich, dass es durch die LASIK zu einer Unter- oder Überkorrektur kommen kann?

Es ist möglich, tritt aber nicht so häufig auf (< 5 %). Wenn eine Unter/Überkorrektur auftritt, kann der Augenarzt das Problem mit einem kleinen Zweiteingriff ("enhancement" = engl. Verbesserung) beheben.

Wenden Sie den Femtosekundenlaser für die Lasikbehandlung ("All Laser-Lasik") an?

JA. Details auf der Seite zur Femtolasik.

Könnte ich von der LASIK-Chirurgie eine Infektion bekommen?

Theoretisch ja. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff gibt es immer zumindestens das theoretische Risiko einer Infektion. Der Laserstrahl selbst birgt keine Infektionsgefahr.

Eine weitere präventive Maßnahme, auf die Sie achten sollten, dass der Raum, in dem der Eingriff stattfindet, über eine spezielle, hochqualitative, keimreduzierende Klimaanlage verfügt.

Zusätzlich erhalten Sie von ihrem Chirurgen nach dem Eingriff noch Augentropfen und Verhaltensinstruktionen, die das postoperative Infektionsrisiko vermindern.

Wenn alle diese Maßnahmen getroffen wurden, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion sehr gering.

Ich habe gehört, dass manche Patienten sich einer zweiten Operation unterziehen müssen. Wann ist das notwendig?

Das ist zwar nicht der Regelfallfall, heißt aber auch andererseits nicht, das die LASIK nicht erfolgreich war. Speziell bei höheren Fehlsichtigkeiten ist es manchmal schwierig, eine genaue "Punktlandung" zu erreichen. Wenn Ihr Chirurg denkt, das er mit einer zweiten Behandlung ihr Sehen noch weiter verbessern kann, wird er Ihnen das auch empfehlen. Die Nachbehandlungsrate nach LASIK lag bei uns im vergangenen Jahr bei 2,9%.

Was sollte ich von der Lasik-Voruntersuchung erwarten?

Zuerst wird bei Ihnen die aktuelle Sehschärfe mit und ohne Korrektion und die Stärke ihrer Gläser oder Kontaktlinsen festgestellt. Hilfreich ist es, wenn Sie alte Brillenrezepte oder Brillen zur Voruntersuchung mitbringen, um zu sehen, ob sich ihre Brillenstärke in den letzten Jahren verändert hat. Danach wird das Auge mit Hilfe eines Spaltlampenmikroskopes untersucht, wie Sie es ja sicherlich schon von Ihren bisherigen Arztbesuchen kennen.

Anschließend werden spezielle Aufnahmen von ihren Augen, auch "Hornhautkarten" genannt, mit einem speziellen Gerät (Hornhauttopographie) durchgeführt. Diese Karten zeigen ihrem Arzt das genaue Problem ihrer Fehlsichtigkeit und welche Bereiche ihrer Hornhaut neu modelliert werden müssen. Damit weiß der Augenarzt exakt, wohin er während der Behandlung den Laserstrahl zu positionieren hat.

Zusätzlich führen wir bei Bedarf auch eine 3D- Netzhautvermessung mit einem HD-OCT der Fa. Zeiss (Cirrus HD) durch.

Wenn Sie für den Eingriff geeignet sinfd, wird der Augenarzt Ihnen noch einmal den Eingriff erklären, und Ihnen eine Aufklärungsbroschüre mitgeben, die Sie in Ruhe zu Hause lesen sollten, bevor Sie diese unterschreiben.

Tut LASIK weh?

Die meisten Patienten fühlen während der Behandlung nichts mehr als ein dumpfes Gefühl, da ihre Augen vor der Behandlung mit Augentropfen "betäubt" werden. Während des Hornhautschnittes fühlen einige Patienten einen leichten Druck. Die eigentliche Behandlung mit dem Laser ist völlig schmerzlos, sie hören lediglich ein leichtes Klacken. Anschließend wird das obere Hornhautscheibchen wieder zurückgelegt, und Sie werden in den nächsten Stunden nach der Behandlung lediglich ein leichtes Kratzen wahrnehmen.

Muss ich beide Augen gleichzeitig behandeln lassen?

Ihr operierender Augenarzt sollte Sie in diesem Punkt beraten. Es könnte Gründe geben, dass man zunächst nur ein Auge operieren sollte. Bei den meisten Patienten werden in der Regel beide Augen auf einmal operiert. Wenn man bedenkt, wie wenig Zeit der Eingriff dauert, ist es einfach bequemer so und es bestehen keine höheren Komplikationsraten zwischen ein- und beidseitigem Vorgehen. Außerdem ist speziell bei größeren Sehfehlern der Unterschied zwischen dem behandelten und dem unbehandelten Auge so groß, das ein angenehmes Sehen in der Zwischenzeit nicht möglich wäre.

Muss ich nach dem LASIK-Eingriff meine Aktivitäten einschränken?

Ja, und Sie sollten das ausführlich mit Ihrem Augenarzt besprechen. Sie werden in der Regel allerdings nur sehr anstrengende Aktivitäten vermeiden müssen, und das auch nur in den ersten Wochen nach dem Eingriff. Direkt nach dem Eingriff sollten Sie natürlich nicht selber mit dem Auto nach Hause fahren. Bereits nach wenigen Tagen können Sie bereits wieder zur Arbeit gehen, außer Sie arbeiten in extrem staubiger Umgebung. Die meisten Patienten gehen in der Regel bereits einen Tag nach dem Eingriff wieder zur Arbeit.

Sie sollten in den ersten Wochen nach dem Eingriff auf das Schwimmen und Kontaktsportarten wie zum Beispiel Basketball verzichten, um den Heilungsprozeß der Augen nicht zu beeinträchtigen. Nach etwa einem Monat sollten Sie wieder alle Sachen tun können, so wie Sie es auch vor der LASIK getan haben. Besprechen Sie dies auch mit ihrem Augenarzt bei den Kontrollen nach dem Eingriff, um sicherzustellen, dass der Heilungsprozess erfolgreich abgeschlossen ist.


Was sollte ich vom Sehen in den ersten Tagen und Wochen nach der LASIK erwarten?

In den ersten Tagen nach der LASIK, könnte ihr Sehen etwas verschwommener als üblich und Sie könnten etwas lichtempfindlicher sein, was auf den Heilungsvorgang nach der LASIK zurückzuführen ist. Mit zunehmender Zeit sollte sich das Verschwommensehen und die Lichtempfindlichkeit geben.

Nach der LASIK-Operation sind die Augen oft trocken, aber Augentropfen (künstliche Tränen) beheben dies sehr effektiv. Die eventuell auftretende Trockenheit des Auges gibt sich je nach Patient nach etwa ein bis drei Monaten.

Am ersten postoperativen Tag wird ihre Sehleistung das erste Mal überprüft. Das Sehen wird sich sogar in den nachfolgenden Wochen noch weiter verbessern.

Bei den gründlichen Nachkontrollen werden bei Ihnen die Leseleistung, ihre neue Refraktion und der Heilungsverlauf gründlich überprüft.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.lasik-oberhausen.de.


 

 

Wissen,Erfahrung,
Beratung, modernste Diagnostik,
Vorsorge & Therapie